(Deutsch) Ratenkredite weisen oft zu hohe Zinsen auf!

Извините, этот техт доступен только в “Немецкий”. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Auch 2017 wurde wieder der Schuldneratlas veröffentlicht, aus dem zu ersehen ist, wie viele Verbraucher in Deutschland überschuldet sind.

Viele Menschen haben Verbraucherdarlehen mit sehr hohen Zinsen abgeschlossen. Unabhängig davon, ob bereits eine Überschuldung vorliegt, oder einfach die Raten sehr hoch erscheinen und zu erheblichen persönlichen Einbußen zwingen, liegt es bei vielen Betroffenen nahe, die Kreditverträge zu überprüfen. Erfahrungsgemäß kann in etlichen Fällen durch Verhandlung mit dem Kreditinstitut oder nötigenfalls in einem gerichtlichen Verfahren eine erhebliche Vergünstigung der Konditionen erreicht werden.

Viele der Schuldner haben einen oder mehrere Ratenkredite zu hohen Zinsen abgeschlossen. In der Regel werden solche nicht grundschuldbesicherte und meist gar nicht besicherte Kredite zu Zinssätzen vergeben, welche für sogenannte Konsumentenkredite üblich sind. Es handelt sich dabei häufig, wie der Name schon sagt, um den kreditfinanzierten Kauf von Konsumgütern oder Dienstleistungen, etwa die Finanzierung eines neuen Sofas oder einer Küche.

Besonders hoch sind die Zinsen für Konsumentenkredite mit einer Zinsbindung von mehr als fünf Jahren. Auch 2015, als bereits die bis heute anhaltende historische Niedrigzinsphase begonnen hatte, lagen die marktüblichen Zinssätze in diesem Bereich laut der MFI-Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank (Zinsreihe SUD 115) noch bei mehr als 7% effektiv. In den Jahren 2004 bis 2006 lag der marktübliche Effektivzinssatz für solche Kredite noch bei rund 9%. In der Praxis finden sich nicht selten auch zweistellige Zinssätze.

In zahlreichen Fällen, gerade wenn sich die Kreditnehmer bereits seit mehreren Jahren in finanziellen Schwierigkeiten befinden, wurden und werden Kredite zu derart hohen Zinsen nicht zum Erwerb von Konsumgütern sondern ganz oder überwiegend zur Tilgung von Altschulden, oft zur Restrukturierung mehrerer offener Kreditverbindlichkeiten abgeschlossen. Hier handelt es sich in der Sache nicht um Konsumentenkredite, sondern um einen Fall der Schuldenkonsolidierung.

Die Schuldenkonsolidierung fällt nach der Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank jedoch nicht unter die Kategorie der Konsumentenkredite, sondern gehört zu den sonstigen Krediten. Für diese sonstigen Kredite weist die Zinsstatistik bei einer Zinsbindung von mehr als fünf Jahren (Zinsreihe SUD 122) im Jahre 2015 nur etwas mehr als 2% auf. 2004 bis 2006 waren es in der gleichen Kategorie ca. 4,4 bis 5%.

Wenn Kredite, welche tatsächlich der Schuldenkonsolidierung dienen, zu Konditionen abgeschlossenen wurden, die auf dem marktüblichen Zinssatz für Konsumentenkredite beruhen, kann eine Prüfung im Einzelfall dazu führen, dass der abgeschlossene Kredit als sittenwidrig einzustufen ist. Denn nach der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung ist ein Kreditvertrag dann sittenwidrig, wenn der Vertragszinssatz den marktüblichen Zinssatz um 100% übersteigt.

Folge der Sittenwidrigkeit eines Kreditvertrages ist, dass die Darlehensnehmer allenfalls den marktüblichen Zinssatz zu zahlen haben. Wenn die Bank die Sittenwidrigkeit des Vertrages kennt oder leichtfertig nicht kennt, fallen keine Zinsen an, vgl. vgl. BGH, Urteil vom 15. Juni 1993, XI ZR 172/92; OLG Düsseldorf, Urteil vom 15. April 2009, 7 U 113/09. In diesem Fall ist nur noch die offene Darlehensvaluta zurückzuzahlen und bereits gezahlte Zinsen können vollständig zurückverlangt werden.

Ist der Kreditvertrag nicht um etwa das Doppelte, sondern „nur“ um einige Prozentpunkte überteuert und daher nicht sittenwidrig, kann ggf. noch durch einen Widerruf ein günstigeres Ergebnis erzielt werden. Wenn die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist, kann auch nach Ablauf der Zwei-Wochen-Frist noch der Widerruf erklärt werden. Folge des Widerrufs ist, dass ein Rückabwicklungsschuldverhältnis entsteht, bei dem die Bank die gezahlten Raten (Zins und Tilgung) zugunsten des Darlehensnehmers mit fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu erstatten hat, vgl. BGH, Urteil vom 10. März 2009, XI ZR 33/08. Überdies schulden die Darlehensnehmer nur den geringeren marktüblichen Zinssatz anstatt des Vertragszinssatzes.

Rechtsanwalt Dethloff hat bereits in für zahlreiche Darlehensnehmer bei überteuerten Darlehensverträgen deutlich günstigere Konditionen erzielen können. In manchen Fällen war dies bereits in außergerichtlichen Verhandlungen möglich, in anderen Fällen wurden gerichtliche Vergleiche erzielt.
Betroffene sollten ihre Verträge zeitnah durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht überprüfen lassen. Grundsätzlich können die Ansprüche auch noch nach Ablösung des Darlehens geltend gemacht werden. Es ist jedoch hier zu berücksichtigen, dass mit zunehmendem Zeitablauf das Risiko steigt, dass die Ansprüche wegen möglicher Verwirkung nicht mehr durchgesetzt werden können.

Factor Certificates — риски и побочные эффекты

После приобретения так называемых Factor Certificates ¹ для многих вкладчиков возникла опасность значительной потери вложений, которую может нести за собой эта форма инвестиции. У таких потерь есть разные причины. В некоторых случаях имеется возможность частично или полностью компенсировать такие потери, действуя против эмитентов или посредников этих дериватов.

1. (Общие) Риски

При покупке Factor Certificates инвестор ожидает определенное благоприятное развитие для приобретенной им ценной бумаги. Если ожидания не оправдываются, например, по причине движения курса данной акции в другом, чем предполагалось инвестором направлении, то такое развитие может привести к непропорционально высокой потере стоимости приобретенной ценной бумаги.

Этот общий риск известен большей части инвесторов в Factor Certificates. В зависимости от того, какой фактор был избран с той или иной бумагой, потери при нежелательной динамике биржевого курса в соответствии с этим оказываются высокими. Factor Certificates, несущие за собой подобные возможности потери капиталовложения, регулярно приобретаются опытными частными инвесторами или предпринимателями, которые осознают общий риск потери и спекулируют на то, чтобы извлечь особо высокую прибыль в случае ожидаемой динамики биржевого курса.

Посредник обязуется проинформировать потребителя в соответствии с его уровнем знаний и опытом о риске потери капиталовложения при заключении дериватов такого типа. Если такого рода разъяснение не было или оно было неправильным или не полным, клиент может потребовать денежную компенсацию потерь с посредника деривата.

2. (Частично менее известные) Побочные эффекты

Наряду с общим риском потери идут зачастую и другие риски, которые менее известны.

Некоторые инвесторы, которые не располагают соответствующим опытом, ожидают, что при неблагоприятной динамике биржевого курса, которая ведет непосредственно к потерям, при последующем возможном позитивном развитии курса, данный сертификат может компенсировать предыдущие потери.

Однако Factor Certifikates зачастую структурированы таким образом, что однажды «сорвавшиеся» сертификаты едва ли могут восстановиться. Т. е. тот, у кого однажды были потери с той или иной ценной бумаги, как правило, не сможет возместить этот ущерб даже при последующем благоприятном развитии курса.

Следующий риск при приобретении такого рода ценных бумаг – это, как правило, переменная высота тарифов IKS или REPO, которые могут быть изменены эмитентом в одностороннем порядке. Речь идет о так называемом праве эмитента об одностороннем изменении стоимости (Leistungsbestimmungsrecht). Но право подстроить тариф в соответствии с § 315 Гражданского кодекса Германии привязано к определенным условиям. Так, например, смена тарифа IKS должна быть справедливой, что должен доказать тот, кто ссылается на это право о выборе способа оплаты.

В большинстве случаев смена тарифа IKS происходит без персонального информирования инвестора, лишь средством публикации на интернет-странице эмитента или в федеральном вестнике (Bundesanzeiger), поэтому владельцы Factor Certificates должны регулярно проверять смену тарифов, иначе это может привести к неблагоприятному развитию Factor Certificates и в последствии к потерям для инвестора.

При неблагоприятном изменении инвесторы должны узнать у эмитента о причине перемены и в особенности об их обоснованности. В случае, если эмитент не выдает соответствующую информацию или заявленные причины не кажутся убедительными, вкладчики имеют право пойти против этих изменений и через суд потребовать либо их отмену, либо назначение уместных тарифов.

Вкладчикам потерпевшим ущерб, связанный с приобретением Factor Certificate, рекомендуется проконсультироваться у адвоката, специализирующегося в сфере банковского и инвестиционного права, который имеет опыт в специальной юридической сфере дериватов и Factor Certificate.
Адвокат Детлофф уже неоднократно успешно представлял интересы инвесторов.


¹Factor Certificates – это финансовые инструменты, которые дают возможность инвестировать в различные финансовые рынки с использованием так называемого кредитного рычага, который позволяет увеличить прибыль, но одновременно увеличивает риск инвестиции.

Vorfälligkeitsentschädigung – BGH entlastet Darlehensnehmer

Durch zwei Urteile vom 19. Januar 2016 hat der Bundesgerichtshof (BGH) zu einer deutlichen Entlastung vieler Darlehensnehmer beigetragen, die bislang unberechtigt bzw. in unberechtigter Höhe auf Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung in Anspruch genommen wurden.

Betroffene Darlehensnehmer, deren Kredit seitens der Bank gekündigt wurde, können die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung nunmehr verweigern. Wer nach der Kündigung durch die Bank bereits eine Vorfälligkeitsentschädigung geleistet hat, kann diese von der Bank zurückverlangen.

In dem Verfahren zum Az. XI ZR 103/15 hat der BGH entschieden, dass bei einer Kündigung des Darlehens durch die Bank wegen Zahlungsverzugs die Bank nicht berechtigt ist, zusätzlich zu den dann anfallenden Verzugszinsen auch noch eine Vorfälligkeitsentschädigung zu verlangen.

Die beklagte Kreissparkasse wurde auf Rückzahlung einer nach erfolgter Kündigung zu Unrecht geforderten Vorfälligkeitsentschädigung verurteilt.

Подробнее

Widerruf — BGH verhandelt am 23. Juni 2015 in der Sache XI ZR 154/14

Der Bundesgerichtshof verhandelt laut Pressemitteilung vom 5. Mai 2015 am 23. Juni 2015 über einen Fall des Darlehenswiderrufs.

In der zu entscheidenden Fallkonstellation geht es u.a. um die umstrittene Rechtsfrage, ob ein Widerruf auch längere Zeit nach Ablösung des Darlehens noch wirksam möglich ist, oder ob dann ggf. Verwirkung eingetreten ist. Dem zur Verhandlung anstehenden Verfahren liegt ein Sachverhalt mit folgender Besonderheit zugrunde: Подробнее